Oliver Jehle

Forma moralis

Laurence Sterne und die Freiheit der Linie

Linien - ein ästhetisches Phänomen, das Formen umschreibt, Inhalte prägt und ihnen sinnliche Dimension verleiht, eine ästhetische Provokation, der gegenüber alle hermeneutischen Versprechen sekundär sind.

49,90 

Enthält 7% Mwst.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Reihe:
Bandnummer: 3

1. Auflage (2008), 224 Seiten, 17 x 24 cm,
8 Abbildungen, Efalin, fadengeheftet, mit Schutzumschlag,

Erscheinungstermin: 14. Juli 2008
ISBN: 978-3-7954-2091-8

Zur “Sudeley” degradiert oder als Spur vergangener Bewegungen zum Diagramm verdichtet, kann die Linie nichts bedeuten oder aber Signum reizvoller Varianz sein. Im Durchgang durch so unterschiedliche Wissensgebiete wie Kunstwissenschaft und Philosophie, Ästhetik und Neurophysiologie rekonstruiert das Buch ein Stück Diskursgeschichte der Aufklärung. Oliver Jehle untersucht Schlüsselmomente dieses Prozesses und widmet sich den scharfsinnigsten Diagnostikern ihrer normsprengenden Valenz: dem Literaten Sterne, dem Künstler Joseph Wright und dem Theoretiker William Hogarth.

Oliver Jehle

Reihe: (UG280)
Bandnummer: 3
Warengruppe: 1583
Sprache: Deutsch
Auflage: 1 (2008)
Abbildungen: 8
Medium: Hardcover
Einbandart: Efalin, fadengeheftet, mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 224
Format: 17 x 24 cm
Gewicht: 806 g
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2008
ISBN: 978-3-7954-2091-8
Verlag: Schnell & Steiner
Cover: Cover download

Folgende Downloads stehen für diesen Titel zur Verfügung: