Sabine Müller

Die Viereckschanzen von Sallach, Gde. Geiselhöring, Lkr.

Straubing-Bogen, Niederbayern im Spiegel keltischer Besiedlung des Kleinen Labertales, Bd. 18

Die beiden spätkeltischen Viereckschanzen von Sallach im Kleinen Labertal gehören zu den herausragenden archäologischen Bodendenkmälern in Niederbayern, die unter Waldbestand obertägig sehr gut erhalten sind, allerdings bislang noch nicht näher erforscht waren.

86,00 

Enthält 7% Mwst.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Reihe: 1. Auflage (2008), 550 Seiten, 22,5 x 30,5 cm, fadengeheftet,

Erscheinungstermin: 12. August 2008
ISBN: 978-3-86845-002-6

Es handelt sich um ein sog. Viereckschanzenensemble, bestehend aus zwei Erdwerken: während es sich bei der nördlichen Schanze – der sog. Kleinen Schanze – um eine in Größe, Form und Orientierung sehr typische Viereckschanze handelt, stellt die etwa 150 m südlich gelegene sog. Große Schanze einen Sonderfall dar. Es handelt sich um ein besonders komplex konstruiertes, mehrteiliges Wall-Graben-System, zu dem sich kaum Parallelen finden lassen. Sowohl mehrgliedrige Anlagen, als auch Viereckschanzenensembles sind bislang nur in ersten Ansätzen erforscht. Mit der vorliegenden Dissertation, bei der zahlreiche Ergebnisse in enger Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Bodenkunde erarbeitet wurden, können damit wichtige Beiträge zur Viereckschanzenforschung geliefert werden. Die Arbeit entstand im Rahmen des DGF-Graduiertenkollegs 462 “Paläoökosystemforschung und Geschichte” an der Universität Regensburg. Zur Untersuchung wurde ein fachübergreifendes Spektrum von innovativen, teilweise zerstörungsfreien Methoden eingesetzt, das die tachymetrische Vermessung und Reliefanalyse, Luftbildauswertung, geomagnetische Prospektion, magnetische Suszeptibilitätsmessungen, kleinflächige archäologische Grabungen, Absolutdatierungen, Holzartenbestimmungen sowie bodenkundlichen Catenen und Laboranalysen von Bodenproben umfasst. Zudem wird in der Arbeit versucht, ein kulturgeschichtliches Bild der Modellregion Kleines Labertal und angrenzender Gäuboden innerhalb der jüngeren Eisenzeit zu entwerfen. Dies geschieht anhand einer siedlungskundlichen Auswertung der vorhandenen Besiedlungsnachweise vor ihrem naturräumlichen Hintergrund. In dieses fügen sich die Viereckschanzen von Sallach hervorragend ein.

Sabine Müller

Reihe: (SO060)
Warengruppe: 1552
Sprache: Deutsch
Auflage: 1 (2008)
Medium: Hardcover
Einbandart: fadengeheftet
Seitenzahl: 550
Format: 22,5 x 30,5 cm
Gewicht: 2250 g
Erscheinungsdatum: 12. August 2008
ISBN: 978-3-86845-002-6
Verlag: Universitätsverlag Regensburg
Cover: Cover download

Folgende Downloads stehen für diesen Titel zur Verfügung: