Winfried Wilhelmy, Tino Licht (Hrsg.)

In Gold geschrieben

Zeugnisse frühmittelalterlicher Schriftkultur in Mainz

Seit dem 8. Jh. besetzten herausragende Persönlichkeiten wie der hl. Bonifatius oder der gelehrte Hrabanus Maurus den erzbischöflichen Stuhl von Mainz. Kirchen und Klöster hatten immensen Bedarf an liturgischen Büchern, an wissenschaftlichen und juristischen Schriften sowie antiker Prosa. Das heute Erhaltene zeugt von einer hochspezialisierten und künstlerisch anspruchsvollen Produktion. Dennoch wurde Mainz als Zentrum frühmittelalterlicher Buchmalerei bisher wenig gewürdigt. Ausgehend von merowingischen Grabsteinen sowie seltenen Reliquienauthentiken des 8. Jh. werden erstmals und nur für drei Monate die schönsten Werke frühmittelalterlicher Mainzer Schriftkultur in der Schatzkammer des Mainzer Domes zu sehen sein. Um die vier ottonischen Prunkhandschriften des Mainzer Domschatzes, gruppieren sich zahlreiche Arbeiten des 7.–10. Jh. aus Mainzer Museen und Bibliotheken, weitere Leihgaben aus dem Trierer Domschatz und der Stiftsbibliothek Zeitz runden die Ausstellung ab.

34,95 

Enthält 7% Mwst.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
1. Auflage (2017), 304 Seiten, 23 x 23 cm,

Erscheinungstermin: 21. März 2017
ISBN: 978-3-7954-3223-2

Seit dem 8. Jh. besetzten herausragende Persönlichkeiten wie der hl. Bonifatius oder der gelehrte Hrabanus Maurus den erzbischöflichen Stuhl von Mainz. Kirchen und Klöster hatten immensen Bedarf an liturgischen Büchern, an wissenschaftlichen und juristischen Schriften sowie antiker Prosa. Das heute Erhaltene zeugt von einer hochspezialisierten und künstlerisch anspruchsvollen Produktion. Dennoch wurde Mainz als Zentrum frühmittelalterlicher Buchmalerei bisher wenig gewürdigt. Ausgehend von merowingischen Grabsteinen sowie seltenen Reliquienauthentiken des 8. Jh. werden erstmals und nur für drei Monate die schönsten Werke frühmittelalterlicher Mainzer Schriftkultur in der Schatzkammer des Mainzer Domes zu sehen sein. Um die vier ottonischen Prunkhandschriften des Mainzer Domschatzes, gruppieren sich zahlreiche Arbeiten des 7.–10. Jh. aus Mainzer Museen und Bibliotheken, weitere Leihgaben aus dem Trierer Domschatz und der Stiftsbibliothek Zeitz runden die Ausstellung ab.

Winfried Wilhelmy, Tino Licht (Hrsg.)

Herausgeber Dr. Winfried Wilhelmy, Direktor des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Mainz Autoren Prof. em. Dr. Walter Berschin, Heidelberg, Prof. Dr. Klaus Gereon Beuckers, Kiel, Eva Ferro M. A., Freiburg, PD Dr. Tino Licht, Heidelberg, Dr. Annelen Ottermann, Mainz, Kirsten Wallenwein M. A., Heidelberg, Dr. Winfried Wilhelmy, Mainz, Dr. Christoph Winterer, Mainz

Warengruppe: 1582
Sprache: Deutsch
Auflage: 1 (2017)
Medium: Hardcover
Seitenzahl: 304
Format: 23 x 23 cm
Gewicht: 1445 g
Erscheinungsdatum: 21. März 2017
ISBN: 978-3-7954-3223-2
Verlag: Schnell & Steiner
Cover: Cover download

Folgende Downloads stehen für diesen Titel zur Verfügung: