Stefan Laffin

Deutsche Wissenschaftspolitik im Ausland und gelebtes Patriarchat

Gründung und Aufbau des Deutschen Studienzentrums in Venedig, 1965–1985

Venedigs Tradition als Zielort deutscher Kultur- und Wissenschaftspolitik reicht bis ins Kaiserreich zurück. Zu Beginn der 1970er Jahre entstand mit dem Deutschen Studienzentrum ein höchst renommiertes Institut. Die Studie zeigt, wer es auf welche Weise und gegen welche Widerstände etablierte.

45,00 

Enthält 7% Mwst.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Reihe:
Bandnummer: 22

1. Auflage 2023, 352 Seiten, 17 x 24 cm, fadengeheftet,

Erscheinungstermin: 27. September 2023
ISBN: 978-3-7954-3846-3

Seit 1972 existiert mit dem Deutschen Studienzentrum eine Einrichtung, die es Forschenden der Geisteswissenschaften – und seit Ende der 1970er Jahre auch Kunstschaffenden – ermöglicht, in und zu Venedig zu arbeiten. Wie sich die Gründung konkret vollzog und die inhaltliche Ausrichtung in den Anfangsjahren angesichts mancher Finanzkrise stets aufs Neue diskutiert werden musste, zeichnet die Studie nach. Die Interessen staatlicher Behörden, etwa des Bonner Wissenschaftsministeriums, werden ebenso analysiert wie die Absichten der Fritz Thyssen Stiftung als maßgeblicher nicht-staatlicher Förderinstitution. Vor allem aber beleuchtet das Buch jenes Wirken gewiefter Wissenschaftsmanager, die mit dem Institut in Venedig ihren ganz eigenen wissenschaftspolitischen Vorstellungen Ausdruck verleihen wollten. Dass dies nicht selten Konflikte provozierte, führt die Studie eindrücklich vor Augen.

  • Die Fallstudie zu Gründung und Aufbau des Deutschen Studienzentrums in Venedig zeigt plastisch, wie deutsche Auslandsinstitute entstehen.
  • Wie definiert sich deutsche Kultur- und Wissenschaftspolitik im Ausland und wer sind hierbei die maßgeblichen Akteure?
  • Gesellschaftspolitisch erlauben die Diskussionen um Gründung und Aufbau des Studienzentrums Einsichten in den an Universitäten gepflegten Zeitgeist um "1968".

Stefan Laffin

Stefan Laffin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leibniz Universität Hannover. Er promovierte mit einer umfassenden Studie zur alliierten Besatzung Süditaliens im Zweiten Weltkrieg. Gegenwärtig beschäftigt er sich intensiv mit der deutschen Wissenschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert.

Reihe: (AAXRA47)
Bandnummer: 22
Warengruppe: 1559
Sprache: Deutsch
Auflage: 1 2023
Medium: Hardcover
Einbandart: fadengeheftet
Seitenzahl: 352
Format: 17 x 24 cm
Gewicht: 818 g
Erscheinungsdatum: 27. September 2023
ISBN: 978-3-7954-3846-3
Verlag: Schnell & Steiner
Cover: Cover download

Folgende Downloads stehen für diesen Titel zur Verfügung:

To top